E-Mail im Browser anzeigen

290 pixel image width


Megafon
dvb-info 2/2020

11.08.2020

Inhalt 
Editorial
Aus dem Vorstand
dvb - (virtuell) unterwegs
Informationen
Von Mitgliedern für Mitglieder
Aus den Regional- und Fachgruppen
Editorial
Sommergrüße vom Bundesvorstand
Liebe dvb-Mitglieder,

Willkommen zum dvb-Info im Sommer! Obleich Corona nach wie vor vieles durcheinander bringt, zeigt der Umfang dieses Infos, wie aktiv der dvb war und wieviel passiert ist.

Wir sind weiterhin zuversichtlich, die Jahrestagung  „Migration und Beratung“ und die Wahl-Mitgliederversammlung im November nachzu-holen.

Eigentlich wäre seit Mai ein neuer Bundesvorstand im Amt. Ich danke den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Marion Baader und Thomas Röser sehr herzlich, dass sie bis zum November weiter mitarbeiten. Im Rahmen der Vorstandssitzung im März hatten wir einen Workshop für Interessent*innen, den Ulrike Nachtigäller aus Münster souverän und liebevoll geleitet hat. Aus dem Kreis der Teilnehmenden werden Simone Jawor-Jussen und Dr. Ingo Blaich für den Bundesvorstand kandidieren,
siehe ihre kurze Vorstellung, Conny Zeidler, Olaf Craney, Wolfgang Oppacher und Rainer Thiel stellen sich erneut zur Wahl. Wegen der Verschiebung der Mitgliederversammlung binden wir Simone und Ingo schon jetzt ein: Sie machen sozusagen ein Praktikum. Danke, dass Ihr Euch schon so intensiv einbringt! 

Über weitere Kandidat*innen für den Vorstand freuen wir uns! Insbeson-dere wünschen wir uns noch Menschen, die bei der Bundesagentur für Arbeit beschäftigt sind und damit gut die Hälfte unserer Mitglieder vertreten wollen. Wer die Vorstandsarbeit kennenlernen möchte, wird auf Probe eingebunden. Wir versprechen, dass es lohnend und interessant ist! Melden Sie sich gern bei uns! 

Eine informative Lektüre und einen schönen Sommer wünscht der Bundesvorstand!
Rainer Thiel
600 pixels wide image

Die Zeiten ändern sich - der dvb auch:
Neue Webseite - neues Logo

Liebe dvb-Mitglieder,

Sie werden beim Erhalt der dvb-infos vermutlich gestutzt haben: Das sieht ganz anders aus! In der Tat: Wir haben auf die Newsletter-Software Clever Reach umge­stellt. Nachdem sie jetzt von Barbara Knickrehm eingerichtet wurde, spart sie Zeit und Geld, u. a. ist die Adressverwal­tung automatisiert.

Gleichzeitig erneuert sich das gesamte Erscheinungsbild des dvb: Eine neue Webseite und ein neues Logo verändern den Gesamt­eindruck. Man-che Mitglieder werden sagen, wurde das Logo nicht gerade erst verändert? Na ja, wie man es nimmt. In einer Zeit, in der sich die Medien rapide wei-terentwickeln, sind 6 Jahre manchmal eine lange Zeit.
190 pixel image width
Das „alte Logo“ des dvb davor hatte rund zwei
Jahr­zehnte Bestand. Es war schon da, als ich in den frühen 1990ern in den dvb eintrat. Der schwarz-weiße Kasten mit dem Slogan „eine Verbindung, die belebt“ wurde 2014 abgelöst.
Ein dreifarbiges Logo mit einer Welle und verschiedenen Berufsbezeich-nungen prägt seither die Web­seite wie die Briefköpfe. Farbe zog ein, und Be­we­gung kam ins Design.
600 pixels wide image
Jede Zeit hat ihre eigene Bild­sprache, diese spiegelt das Selbstver­ständ­nis und das Erschei­nungsbild des Verbands wider. Das bisherige Logo zeigt lebendiges Selbst­verständnis und eine Vielfalt der dvb-Mitglieder. Die Welle und die lichten Farben von 2014 symbolisieren Bewegung, u. a. die Öffnung für alle Kolleg*in­nen, ob bei Bildungsträgern ange­stellt oder selbststän­dig, das Design vermittelt den An­spruch, für alle Berater*innen im Bereich Bild­ung, Beruf und Beschäf­tigung da zu sein.

Dieser Anspruch hat sich substanziell nicht ge­än­dert. Warum dann neues Design und ein ver­änder­tes Logo? Am Beginn stand die Erkenntnis, dass die Webseite des dvb schon länger nicht mehr den Bedürfnissen genügt, den heutige Nutzer*innen an die technische Umsetzung stellen. Z. B. fehlt ein responsives Webdesign, also die An­pas­sungs­fähigkeit an mobile Endgeräte, mit denen mittlerweile die Mehrheit der Besuche unserer Seiten erfolgt. So haben wir uns entschieden, eine komplett neue Webseite zu erstellen. Zudem lässt sich in vielen Medien das bisherige helle Logo mit der Welle schlecht darstellen und erkennen, da Kontraste fehlen. So haben wir uns überzeugen lassen, dass auch die Weiterentwicklung des Logos Sinn ergibt.
290 pixel image width
Beim Logo werden Sie feststellen,
dass sich der dvb treu bleibt: die Symmetrie ist erhalten geblie-ben, die charakteristischen „Kästen“
ebenfalls. Die Leitfarbe Blau ist weiterhin unser Markenzeichen, in einer dunkleren und damit kontrastreicheren Variante, die auch in kleinem For-mat auf Smartphones, bei Twitter & Co. gut erkenn­bar ist.  Die Farbe Dunkelblau signalisiert Bestän­dig­keit, Seriosität und Verlässlichkeit. Im Kontrast dazu zeigen auf der Webseite angedeutete Post-its in lebhaften Farben und "zufälliger" Anordnung, wir sind bei aller Seriosität beweglich, wir handeln aktiv.  Wir fanden diese Beschreibung der Agentur gobasil aus
290 pixel image width

Hamburg sehr treffend. Wir

haben den dvb darin wiedererkannt, fanden die Bildsprache plausi­bel und haben uns daher für dieses Design ent­schieden. Die Farben der Post-Its greifen wir hier im dvb-Info mit den Trennstrichen zwischen den Artikeln auf.

In diesen Tagen wird der Relaunch unserer Webseite veröffentlicht. Gleichzeitig werden das dvb forum und allmählich alle unsere Medien auf das neue dvb-Design umgestellt – schon aus Kostengründen werden wir aber alle vorhandenen Materia­lien noch aufbrauchen. 
Wir freuen uns über diese Entwicklung und hoffen, dass Sie sich schnell an das neue, lebhaftere Erscheinungsbild des dvb gewöhnen!
Rainer Thiel

Aus dem Vorstand
Hospitanz im Bundesvorstand

Simone Jawor-Jussen und Dr. Ingo Blaich

190 pixel image width
Simone Jawor Jussen
Erst Speditionskauffrau, dann studierte Histori-kerin und Informationswissenschaftlerin, und schließlich Studienberaterin, Bildungsberaterin (RQZ NRW) und NRW-Talentscout - stets mei-nem Interesse an professioneller Weiterbildung und -entwicklung und fachlichem Erfahrungsaus-tausch folgend bin ich vor sechs Jahren dem dvb beigetreten. Meine Schwerpunkte liegen neben der Beratung von Studieninteressierten an der
Schnittstelle Schule-Hochschule im Bereich Digitalisierung, Wissensmana-gement, Social Media und Onlineberatung. Aus diesem Interesse heraus gründete ich 2014 zusammen mit einer Kollegin in der Gesellschaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen ('''GIBeT) einen Ar-beitskreis „Studienberatung digital“, der sich mit der Digitalisierung, ihren Möglichkeiten und Auswirkungen auf die akademische Beratung befasst. Seit März 2020 hospitiere ich im Bundesvorstand und unterstütze die lau-fenden Aufgaben mit großem Interesse.
190 pixel image width
Dr. Ingo Blaich
In den dvb bin ich vor mehr als zehn Jahren wäh-rend meiner Dissertation eingetreten, in der ich mich mit Studienbiografien beschäftigte. Meinem wissenschaftlichen Zugang zum Thema Berufs- und Studienwahl die praxisnahe Perspektive von Bildungs- & Berufsberater*innen zur Seite zu stellen, fand ich damals außerordentlich befruch-tend und tue dies bis heute. Diese Vermittlung von Wissenschaft und Praxis finde ich sehr
spannend, und ich werde auch bei meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der TU Dresden und Studienfach-berater sowie als Autor und Mitherausgeber des Handbuchs Studien-beratung davon motiviert. Im dvb bin ich bislang in der Regionalgruppe SSAT und im Forschungsforum aktiv.

Eine ausführliche Vorstellung aller Kandidierenden wird in den Unterlagen zur Mitgliederversammlung zu finden sein.

Jahrestagung „Migration und Beratung“

6.- 8. November 2020 in Münster 

600 pixels wide image
Wie im letzten dvb-info berichtet, wird die Jahrestagung 2020 verschoben. Die Mitgliederversammlung des dvb mit Neuwahlen wird am 6. November stattfinden. Wegen der behördlichen Einschränkungen wird voraussichtlich die Teilnehmerzahl bei der Tagung beschränkt werden müssen, indes: Für alle schon angemeldete Teilnehmenden bleibt die Buchung erhalten!

In Kürze werden wir Ihnen aktuelle Informationen zukommen lassen. Den jeweils aktuellen Stand des Programms finden Sie weiterhin auf der Webseite der Jahrestagung.


65 Jahre dvb: Fachtagung „Berufsorientierung“

9.-11. September 2021, Universität Oldenburg

1956 wurde der dvb gegründet: Zu seinem 65. Geburtstag wird daher eine große Tagung geplant. Als Kooperationspartnerin konnte die Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg mit ihrem Institut für Ökonomische Bildung gewonnen werden: Professor Dr. Rudolf Schröder, seit vielen Jahren dvb-Mitglied, ist ausgewiesener Experte für Berufsorientierung und wird mit seinem Team unser Gastgeber sein. Die Hochschule der BA kommt voraussichtlich als weitere Kooperationspartnerin hinzu.

Wir bereiten eine Tagung vor, zu der neben Wissenschaftler*innen und Beratenden auch Lehrer*innen und Beschäftigte bei Bildungsträgern zusammenkommen und sich vernetzen werden.

Fragestellungen:
  • Wieviel wissen Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen voneinander?
  • Wie kommen die Ratsuchenden zu den Akteur*innen in der Berufsorientierung?
  • Wie kann Berufsorientierung stark divergierenden Bedarfen gerecht werden, z. B. in Zeiten von Inklusion und angesichts explodierender akademischer Angebotsvielfalt?
  • Was für Forschungsschwerpunkte und Praxisprojekte gibt es derzeit?
Details zu Programm und Feierlichkeiten werden gerade erarbeitet. Notieren Sie sich doch schon mal den Termin! Wir freuen uns auf Sie!

dvb - (virtuell) unterwegs
Lebensbegleitende Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit an Hochschulen

csnd, GIBeT und dvb im Gespräch mit der BA-Zentrale

190 pixel image width

Aus einem Treffen der Vorstände des dvb und 

des Career Service Network Deutschland (csnd)
– siehe dvb-info 1/2020 – erwuchs die Initiative, gemeinsam mit der Gesell-schaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen ('''GIBeT)
190 pixel image width

bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) um

Informationen zur Einführung der LBB an Hoch-

schulen zu bitten. Die BA entsprach dem
Wunsch sehr zügig: In einer Videokonferenz am 03.06.2020 standen der Bereichsleiter Arbeitsmarkt Marc Cliff Zofall, die Fachbereichsleiterin Dorothea Engelmann und ihr Stellvertreter Werner Burg aus der BA-Zentrale den Vorstandsabordnungen der Verbände, Martin Scholz von der
190 pixel image width

GIBeT, Benedict Ebnet und Claas Hinrichs vom

csnd sowie Rainer Thiel und Olaf Craney vom

dvb, Rede und Antwort.

Gewürdigt wurde von allen Beteiligten das vielfach gute Zusammenwirken von Studienberatungen, Career Service und BA-Berufsberatungen auf der Arbeitsebene. Thematisiert wurde das traditionell schwierige Zusammen-wirken der Strukturen, die durch den Zentralismus der BA einerseits, die Autonomie der Hochschulen und die dadurch beschränkten Einwirkungs-möglichkeiten der Hochschulrektorenkonferenz andererseits geprägt sind.

Die Verbände trugen das Anliegen an die BA heran, hinsichtlich der für 2021 geplanten Einführung der LBB wesentlich mehr Transparenz walten zu lassen: Sie könne damit der Verunsicherung und dem Misstrauen ent-gegenwirken, die durch die vagen Ankündigung des größten Beratungs-anbieters verursacht worden seien. Die BA erfüllte direkt den Wunsch nach mehr Transparenz, indem sie den Verbänden die eigentlich interne sog. "Arbeitshilfe" zur Einführung von LBB an Hochschulen zur Verfügung stell-te und auf die Passagen hinwies, denen zufolge die BA vor allem komple-mentär Bedarfe an Beratungsversorgung besetzen wolle, die durch die vor-handenen Angebote nicht abgedeckt seien.

Zu Detailfragen der Einführung zeigten sich die BA-Vertreter*innen gesprächsbereit; dafür wurde ein - hoffentlich - persönliches Treffen der Verbände mit der BA im Herbst vereinbart. Alle Seiten zeigten sich mit dem konstruktiven Gesprächsverlauf zufrieden.
Rainer Thiel

Aktivitäten der DGfB

Appelle an die Politik

War von der DGfB  in den vergangenen Jahren eher wenig zu hören gewe-sen, so treibt der neue, seit Ende 2019 amtierende, Vorstand sein Pro-gramm mit aktiven Schritten voran, mit dem Ziel, die Profession der Bera-tenden in Politik und Gesellschaft besser bekannt zu machen. Eine wichti-ge Rolle spielen die rührigen Arbeitsgemeinschaften „Kommunikation“ und „Lobbyarbeit und Beratungspolitik“ (in dieser ist der dvb vertreten).
190 pixel image width
Ministerien auf Bundes- und Landesebene und die betroffenen Ausschuss-vorsitzenden im Deutschen Bundestag gewandt, und Standards und Handlungsempfehlungen zur Online-Beratung zusammengetragen. Gerade in den wirren und unsicheren Zeiten der Pandemie ist absehbar, dass es erheblich mehr Bedarf an Erziehungs-, Familien-, sozialer, Bil-dungs- und Berufsberatung geben wird. Menschen mit solchen Bedarfen, die eigentlich gesund sind, sind bei Psychotherapeut*innen weder an der richtigen Stelle, noch gibt es bei diesen genügend Kapazitäten. Für diese Anliegen sind Berater*innen die richtigen Ansprechpartner*innen, was aber in der Politik, die dies finanzieren müsste, oft gar nicht bekannt ist.

Ganz aktuell geht daher eine Arbeitsgruppe unter Beteiligung des dvb daran, das Beratungsverständnis der DGfB in einem für Laien leicht verständlichen Papier zusammenzufassen und die Forderung nach mehr und besser finanzierter Beratung in Politik und Öffentlichkeit zu tragen und so professionelle Beratung als eigenständige Profession ins öffentliche und politische Bewusstsein zu rücken.
Rainer Thiel

Digital Gender Gap – Geschlechter(un)gleich-heiten in der digitalisierten Welt

Digitaltag 2020

Zum Digitaltag 2020 am 19.06. stellte Lore Funk vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. aus Bielefeld eine Untersuchung vor, die den Digital-Index der Initiative D21 (s. dvb-info 1/2020) aus Genderperspektive betrachtet.
290 pixel image width
Ihr Fazit:
  • Frauen haben im beruflichen Alltag seltener Zugang zu einer digitalen Ausstattung.
  • Berufstätige Männer beurteilen die Möglichkeit zum flexiblen Arbeiten eher positiv als Frauen dies tun.
  • Offenbar sind die Potentiale zur Flexibilisierung und zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatem nicht ausreichend an Bedarfe von Frauen angepasst.
Notwendig ist daher eine gendergerechte Weiterentwicklung von digitalen Arbeitsumgebungen ebenso wie eine gendergerechte Weiterbildung von Beschäftigten in digitalen Fragen.
Die Studie berücksichtigt bislang nur die Situation vor der Pandemie. Eine laufende Untersuchung ergänzt diese Ergebnisse um die Tendenzen und Veränderungen der Arbeitssituation, wie sie derzeit stattfinden. Link zur Studie
Barbara Knickrehm

Informationen

13. Fachforum Onlineberatung
290 pixel image width
Anders als in den vorherigen Jahren
wird das 13. Fachforum Onlinebera-tung erstmalig als rein digitale Ta-gung stattfinden. 
Neben Live-Sessions, die Teilnehmende sich synchron in den beiden Tagen der Tagung ansehen und an denen sie teilweise auch proaktiv partizipieren können, werden spannende Materialien und Video-Content entwickelt.

Veranstalter:
Institut für E-Beratung (E-Counseling Institute) 
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Programm und Anmeldemöglichkeit

Literaturhinweise:

Kostenloses Themenheft "Verschwörungstheorien"
der Zeitschrift POLITIKUM
Wegen der politischen Brisanz und Aktualität des Themas hat die Redak-tion der Zeitschrift POLITIKUM sich entschlossen, das Themenheft „Verschwörungstheorien“ aus dem Jahr 2017 kostenlos zum Download zur Verfügung zu stellen.
290 pixel image width
Neues aus dem VET-Repository des BIBB
VET Repository ist der zentrale Publikationsserver für Berufsbildungs-literatur und kostenfrei recherchierbar. In ihm weist das Dokumentations-team des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) systematisch die deutschsprachige Fachliteratur zu allen Aspekten der Berufsbildung, Berufspädagogik und Berufsbildungsforschung ab dem Erscheinungsjahr 1988 nach.

Der dreimal jährlich erscheinende Infodienst Aktuell & lesenswert: Neues aus dem VET Repository
informiert über ausgewählte Neuzugänge. Die Literaturnachweise sind nach Dokumentart (Monografien / Beiträge) geordnet.

Neue Themenseite Digitale Bildung
190 pixel image width

Die Europäische Kommission treibt das Thema

Digitalisierung bereits seit vielen Jahren voran.
Ziel ist die Schaffung eines digitalen Binnenmarkts. Bürgerinnen und Bürger benötigen digitale Kompetenzen, um den Fortschritt mitzugestalten. Diese neue Themenseite bringt Ihnen das Thema im europäischen Kontext näher und stellt die Möglichkeiten der internationalen Zusammenarbeit mit Erasmus+ vor. Zur Themenseite

BIBB Report 1/2020: Ausbildung in Deutschland –
eine Investition gegen den Fachkräftemangel

190 pixel image width

Die eigene Ausbildung und die Rekrutierung von

Fachkräften über den externen Arbeitsmarkt sind
die zwei wichtigsten Möglichkeiten für Betriebe, ihren Fachkräftebedarf zu decken. Die Kosten des jeweiligen Weges zur Fachkräftegewinnung spie-len bei betrieblichen Entscheidungen eine wichtige Rolle. Ob sich die eigene Ausbildung rechnet oder der Zugriff auf Fachkräfte auf dem Arbeits-markt eine weniger kostspielige Möglichkeit der Fachkräftedeckung ist, untersuchte das Bundesinstitut für Berufsbildung in einer repräsentativen Betriebsbefragung. Kostenloser Download
Von Mitgliedern für Mitglieder

Umfrage zum Distance Counseling

Gökhan Kaleci aus München bittet um Unterstützung
190 pixel image width

Liebe dvb Mitglieder, 

für die Master-Thesis in meinem Studium Bildungs-, Berufs- und Karriereberatung  an der Donau-Universität Krems veranstalte ich eine Umfrage zur Thematik „Distance Counseling" in der Bildungs- und Berufsberatung. Ich untersu-che, welche Relevanz und konzeptionelle Gestal-tung digitale Beratungsformen gegenwärtig ha-ben und zukünftig aufweisen werden. Auch die Potenziale und Herausforderungen des Distance Counseling sollen evaluiert werden.
Diese Thematik ist besonders vor dem Hintergrund der Corona-Krise  bedeutsam, in der keine persönliche Bildungs- und Berufsberatung vor Ort möglich war bzw. derzeit noch ist.

Ich bitte Sie herzlich, an dieser Umfrage teilzunehmen!

Die Teilnahme sollte nicht mehr als 20 Minuten dauern. Selbstverständlich wird bei dieser Erhebung der Schutz der Daten garantiert, sämtliche Daten weden anonymisiert gespeichert und verarbeitet.
Bei Fragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung!

Vielen Dank für die Teilnahme!
Beste Grüße, Gökhan Kaleci
E-Mail: goekhan.kaleci@edu.donau-uni.ac.at

Zur Umfrage "Distance Counseling"


Aus den Regional- und Fachgruppen
Fachgruppe Fortbildung und
Arbeitsgruppe "Bildungsinstitut"

Erste Online-Seminare erfolgreich gestartet
Bestimmt sind Ihnen die Angebote für das Online-Seminar „Einführung in die Online-Beratung“ aufgefallen, die wir über den Verteiler des dvb-infos versandt haben. Der Bundesvorstand hat gleich zu Beginn der Coro-na-Kontaktsperren Barbara Knickrehms Initiative umgesetzt und inzwi-schen 4 Durchläufe des Seminars mit nahezu 60 Teilnehmenden durch-geführt.

Die Pandemie hat den für die zweite Jahreshälfte geplanten Start unserer Fortbildungs-Aktivitäten beschleunigt, sie bauen auf die Vorarbeiten der Fachgruppe Fortbildung auf und nutzen deren Sammlung von bisherigen Aktivitäten im dvb. Derzeit erfasst die FG Themen und Konzepte systema-tisch und sammelt Angebote wie Namen von Trainierenden. Die Planungs-unterlagen der FG können alle Gruppen für eigene Fortbildungsveranstal-tungen nutzen.

Für die Organisation der Veranstaltungen ist die AG Bildungsinstitut gebildet worden. Zunächst sind für den Herbst weitere Fortbildungs-angebote geplant, die das Profil des dvb als Fachverband weiter schärfen sollen.
Rainer Thiel

Arbeitsgruppe "Internationales" gegründet

Am 24.05.2020 wurde endlich die „Arbeitsgruppe Internationales“ gegrün-det. Die AG wird für den dvb die Vernetzung im europäischen und im internationalen Raum vorantreiben und damit den fachlichen Austausch der BBB-Berater*innen beleben. Auch politische Einflussnahme für eine professionelle BBB-Beratung zum Nutzen der Verbraucher*innen gehört zu den Zielen.

Die nächste Welt-Konferenz der IAEVG wurde verschoben und findet nun vom 27.-29. April 2021 in Riga (Lettland) statt, das ist die nächste Gelegenheit, die Kontakte zu festigen und auszubauen.

Katharina Kurianowski ist die Ansprechpartnerin der Gruppe und wird auch die nationale Korrespondentin des dvb bei der IAEVG, sie ist durch ihre Mehrsprachigkeit und ihre mehrjährige Arbeit bei der ZAV der BA dafür gut vorbereitet. Dr. Judith Moll wird sich vor allem um den europäischen Raum kümmern. Heiner Bleckmann, der in den letzten Jahren die internationale Arbeit des dvb weitgehend allein gestaltet hat, wird die kleine AG noch eine Zeitlang begleiten und sich dann in den wirklich wohl-verdienten Ruhestand verabschieden.

Wir danken Heiner für sein langjähriges Engagement für die International Affairs des dvb sehr herzlich und wünschen Katharina und Judith viel Erfolg bei dieser in jeder Beziehung bereichernden Arbeit!

Wer in der AG Internationales mitmachen möchte, ist herzlich willkommen!
Email: Internationales@dvb-fachverband.de
Rainer Thiel

Impressum:
© dvb-infos 1/2020
Verbandsinterner Rundbrief des Deutschen Verbandes für Bildungs- und Berufsberatung e.V.

Für den Inhalt dieses Newsletters ist verantwortlich:
Rainer Thiel
(Bundesvorsitzender)

Die dvb–infos erscheinen mindestens 4x jährlich.

Beiträge bitte an: dvb-info@dvb-fachverband.de

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Deutscher Verband für Bildungs- und Berufsberatung e.V.
Geschäftsstelle: Beatrice Ehmke
Erich-Kästner-Weg 12
58640 Iserlohn
Deutschland
02371 7918012
kontakt@dvb-fachverband.de
www.dvb-fachverband.de


Vertretungsberechtigter Vorstand: Rainer Thiel (Vorsitzender)
Eingetragen im Vereinsregister 8256 am Amtsgericht Frankfurt a.M.

 

 

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.